FAQ Insemination

Das Thema Kinderwunschtherapie wirft bei vielen Interessierten zahlreiche Fragen auf. Um mögliche Unsicherheiten und Ängste bereits im Voraus zu entkräften, möchten wir Sie über jeden relevanten Punkt einer Insemination informieren. Während unserer jahrelangen Tätigkeit in diesem Bereich sind uns immer wieder die gleichen Fragen begegnet. Dies spiegelt sich im folgenden FAQ wider. Sollten Sie darüber hinaus noch weitere Fragen haben, zögern Sie nicht, uns anzurufen.

Was ist eine Insemination?

Unter der sogenannten intrauterinen Insemination versteht man eine Befruchtung, welche im Körper der Frau durchgeführt wird. Somit steht diese Methode im Gegensatz zur In-vitro-Fertilisation (IVF) oder Intrazytoplasmatische Spermieninjektion (ICSI), welche außerhalb des Körpers vorgenommen werden. Die Insemination gilt als schmerzfrei und unkompliziert, hat allerdings eine etwas geringere Erfolgschance als externe Verfahren. Die Insemination ist die am häufigsten angewandte Methode der Kinderwunschtherapie in Deutschland.

Wie läuft eine Insemination ab?

Bei der Insemination wird eine Spermaprobe über einen dünnen Katheter über den Gebärmuttermund in die Gebärmutterhöhle eingebracht. Dies erfolgt kurz vor dem Eisprung und ist zu diesem Zeitpunkt normalerweise problemlos möglich und schmerzlos. In einzelnen Fällen ist bei Verengung des Gebärmutterhalskanals vorher die Durchführung einer Gebärmutterspiegelung ratsam. Die Insemination kann im Spontanzyklus oder im hormonell unterstützen Zyklus durchgeführt werden. Der richtige Zeitpunkt für die Insemination wird durch ein Zyklusmonitoring festgestellt. Bereits 14 Tage später kann durch einen Schwangerschaftstest geprüft werden, ob die Behandlung erfolgreich war.

 

Bei der Insemination muss genauer zwischen zwei Verfahren differenziert werden. Man unterteilt die Verfahren in die 

  1. Homologe Insemination
  2. Heterologe Insemination

 

 

Homologe Insemination

Bei der homologen Insemination stammt die Samenflüssigkeit zur Befruchtung vom Partner der Frau. Normalerweise wird eine frische Spermaprobe am Tag der Insemination abgegeben. Die Gewinnung der Spermaprobe erfolgt in der Regel vor Ort in der Praxis. Falls gewünscht kann die Gewinnung der Spermaprobe auch zuhause stattfinden, wobei in diesem Fall eine maximale Transportzeit von 30-45 min. zu Praxis eingehalten werden sollte. Die Probe wird nach der Abgabe durch unser Laborteam mittels spezieller Reinigungsverfahren aufbereitet, um die Befruchtungsfähigkeit zu verbessern und die Probe von Verklumpungen und Fremdproteinen zu reinigen. Diese Spermaaufbereitung dauert circa 1,5 Stunden. 

Heterologe Insemination

Bei der heterologen Insemination wird eine Fremdspermaprobe von einer Samenbank zur Verfügung gestellt. Die Proben werden im Vorfeld durch die Patientin bei der Samenbank bestellt und in der Praxis für den Tag der Insemination gelagert. Am Tag der Insemination wird die Probe aufgetaut und kann nach circa 15 min. für die Insemination verwendet werden, wenn die Spermaaufbereitung bereits zuvor durchgeführt wurde. 

Was kostet eine Insemination?

Je nach Art und Weise der Insemination variieren die Kosten teils deutlich. So ist eine Insemination während des Spontanzyklus deutlich günstiger als eine Insemination mit hormoneller Stimulation. Zudem besteht die Möglichkeit, dass Ihre Krankenkasse einen bestimmten Anteil der Behandlungskosten übernimmt. Da diese Punkte von Fall zu Fall variieren, lässt sich keine pauschale Aussage über die Kosten treffen. Gerne informieren wir Sie in einem ausführlichen Erstgespräch über anfallenden Kosten und Finanzierungsmöglichkeiten. 

Wie hoch ist die Erfolgswahrscheinlichkeit einer Insemination?

Zahlreiche Faktoren beeinflussen die Erfolgswahrscheinlichkeit einer Insemination, womit sich an dieser Stelle keine pauschale Aussage treffen lässt. Als wichtiger Faktor lässt sich das Alter der Frau nennen - je jünger, desto wahrscheinlicher ist eine erfolgreiche Behandlung. Etwaige Einschränkungen des Mannes können zusätzlich die Wahrscheinlichkeit einer Befruchtung verringern. In einem Vorabgespräch besprechen wir gerne mit Ihnen gemeinsam alle möglichen Risikofaktoren.

Welche Voraussetzungen bestehen für eine Insemination?

Es gibt mehrere Voraussetzungen, die für eine Insemination erfüllt sein müssen. Dazu zählen:

  • Die Spermienanzahl muss ausreichend sein, diese müssen zudem beweglich und befruchtungsfähig sein. 
  • Der Eisprung der Frau muss stattfinden.
  • Die Eileiter müssen durchgängig sein.
  • Zur Einnistung des Embryos muss der Gebärmutterschleim gut aufgebaut sein, zudem müssen die Eileiter durchgängig sein.

Die Follikelreifung und der Zeitpunkt des Eisprungs können mit Hormonpräparaten beeinflusst werden. Die Eileiterdurchgängigkeit kann entweder durch eine Bauchspiegelung oder durch eine Eileiterdurchspülung (Hysterosalpingosonografie) unter Ultraschallkontrolle in unserer Praxis überprüft werden. Gerne beraten wir Sie in unserer Praxis ausführlich zu diesem Thema.

 

 

Welche Hormone werden bei der Insemination eingesetzt?

Zur Stimulierung der Eierstöcke können entweder Hormone durch Spritzen oder durch Tabletten verabreicht werden. Die Hormonstoffe regen die Follikelreifung im Eierstock und beeinflussen, wie bereits erwähnt, die Wahrscheinlichkeit einer erfolgreichen Befruchtung der Eizellen an.

Insemination im Kinderwunschzentrum Bonner Bogen

Sie haben noch weitere Fragen zum Thema Insemination? Dann nutzen Sie gerne die Kontaktmöglichkeiten des Kinderwunschzentrums Bonner Bogen! Mit unserer jahrelangen Erfahrung stehen wir Ihnen gerne beratend zur Seite und klären alle Ihre offenen Fragen.

Wir freuen uns auf Sie!