Intrauterine Insemination in Bonn

Die intratuterine Insemination ist ein gängiges und besonders unkompliziertes Verfahren. Die Befruchtung erfolgt dabei innerhalb des Körpers der Frau, mit vorab aufbereiteter und gereinigter Samenflüssigkeit.

 

Einsatz der intrauterinen Insemination im Bonner Kinderwunschzentrum

Im Kinderwunschzentrum Bonn empfehlen wir die intrauterine Insemination, wenn die Spermien qualitativ oder quantitativ nur gering eingeschränkt sind, oder wenn der Cervixschleim wenig durchlässig ist, oder andere Schwierigkeiten im Bereich des Gebärmutterhalses vorliegen. Die intrauterine Insemination ist ein unkompliziertes und schmerzfreies Verfahren, jedoch sind die Erfolgschancen im Vergleich zur IVF/ICSI niedriger.

 

Ablauf der intrauterinen Insemination in Bonn: Gewinnung der Spermien

Man unterscheidet bei der intrauterinen Insemination zwischen homologer und heterologer Insemination.

Bei der heterologen intrauterinen Insemination stammt die Samenflüssigkeit, die zur Befruchtung der Frau verwendet wird, nicht von ihrem Partner, sondern von einer dritten Person. Wir führen im Kinderwunschzentrum Bonn die intrauterine Insemination mit Samenspende Dritter durch, verfügen jedoch über keine eigene Samenbank. Wir beraten Sie selbstverständlich zu diesem Thema und empfehlen Ihnen eine bewährte Samenbank aus unserem Netzwerk.

Bei der homologen intrauterinen Insemination stammt die verwendete Samenflüssigkeit vom Partner der Frau. Eine Ehe ist dafür keine Voraussetzung, lediglich eine eheähnliche Partnerschaft.

Im Rahmen der homologen intrauterinen Insemination in Bonn muss zunächst das Sperma für die anschließende Befruchtung gewonnen werden. Häufig empfinden die Partner diese erzwungene Situation als unangenehm. Geschieht die Ejakulation unter Stress, kann dies die Qualität der Samenflüssigkeit verringern. Deshalb verfügt unser Zentrum über besonders diskret, angenehm und hochwertig eingerichtete Räumlichkeiten speziell für diesen Zweck. Ist es gewünscht, können Sie auch das Sperma von zu Hause mitbringen – dies sollte jedoch zeitnah und unter Einhaltung bestimmter Transportbedingungen geschehen. Sprechen Sie uns einfach darauf an.

 

Ablauf der intrauterinen Insemination in Bonn: Aufbereitung der Spermien

Im nächsten Schritt der intrauterinen Insemination werden in unserem Bonner Labor die gewonnenen Spermien speziell aufbereitet. Dies erhöht die Wahrscheinlichkeit der erfolgreichen Befruchtung. Durch ein Reinigungsverfahren werden zunächst Rückstände wie Fremdproteine und Verklumpungen entfernt. Anschließend werden die Spermien im sogenannten „Swim-up“-Verfahren optimiert. Auf diese Weise können die beweglichsten Spermien konzentriert werden. Es erfolgt keine weitere chemische Behandlung der Samenflüssigkeit.

 

Ablauf der intrauterinen Insemination in Bonn: Übertragung in die Gebärmutter

Im letzten Schritt der intrauterinen Insemination wird das Sperma direkt in die Gebärmutter übertragen. Dies erhöht die Wahrscheinlichkeit einer Befruchtung. Die Übertragung ist unkompliziert und nahezu schmerzfrei. Sie erfolgt entweder im Spontanzyklus, oder im hormonstimulierten Zyklus. Letzteres ist sinnvoll, wenn Zyklusstörungen wie Eisprungprobleme bestehen. Erfahren Sie hier mehr über Hormontherapie zur Stimulation der Eireifung und des Eisprungs.

Etwa 14 Tage nach der intrauterinen Insemination in Bonn erfahren Sie mit einem Schwangerschaftstest, ob Sie sich auf ein Baby freuen dürfen!

 

Ihre Bonner Expertinnen für intrauterine Insemination

 Dr. med. Ulrike Bohlen und Dr. med. Eva-Maria Boogen sind erfahrene Fachärztinnen für Gynäkologie und Geburtshilfe, Reproduktionsmedizin und gynäkologische Endokrinologie, Dr. Maria Köster ist Reproduktionsbiologin und Embryologin. Die Praxisinhaberinnen beraten Sie gerne persönlich zum Thema intrauterine Insemination.

Erfahren Sie hier mehr über das Kinderwunschzentrum Bonner Bogen und nehmen Sie hier Kontakt mit unserem freundlichen Team auf!